Mária Szepes - Der rote Löwe


Mária Szepes - Der rote LöweDer Roman erzählt die Geschichte des Alchemistenschülers Hans Burger. Er verlässt als junger Mann sein Elternhaus um bei einem Alchemisten in die Schule zu gehen. Der Alchimist, sein Onkel Sebastian, hütet ein grosses Geheimnis. Er ist im Besitz des Elixiers des ewigen Lebens. Hans will das ewige Leben erlangen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht. Der Preis für dieses Tat ist hoch. Nach der Einnahme des magischen Pulvers im 16. Jahrhundert ist er unsterblich. Nach der gewaltsamen Aneignung muss er Jahr um Jahr seinen Weg durch Raum und Zeit nehmen. Eine abenteuerliche Reise durch die Jahrhunderte beginnt. Und immer aufs neue versucht er die grosse Transmutation durchzuführen, die ihn von seinem selbst gewählten Fluch erlöst. Hans Burger wird zum Mittler europäischer Geschichte. Der Schüler wächst an sich selbst und seinen Aufgaben. Aus einem niederträchtigen, gemeinen Charakter wird über die Jahre hinweg ein selbstloser Diener an der Menschheit. Hans Burger erreicht schliesslich die höchste menschliche Vollendung, die er sich vorstellen kann. Er wird zu einem Magus, einem Eingeweihten.

Die Autorin hat einen interessanten Roman geschrieben, der allenthalben auch als Einweihungsroman bezeichnet wird. Der normale Leser wird nicht mit okkultem Wissen überfordert. So bleibt der Roman für normale, wie für esoterisch beeinflusste Leser leicht verständlich. Mária Szepes schreibt einen Roman um Liebe, Hoffnung und Magie. Das für mich fesselndste Kapitel war sicherlich "Schwarzer Eros" mit der dunklen Seite der Sexualmagie. Die Autorin bietet den Leserinnen und Lesern einen Einblick in Geheimgesellschaften, Geheimwissen und die Gedankenwelt von Alchimisten. Es ist ein Gang durch die Geschichte und die sozialen Strukturen.

Mit "Meisterwerke der Fantasy" legt der Wilhelm Heyne Verlag diesen Band erneut wieder auf. Lange Zeit vergriffen, zählt er zu den besseren Werken der Fantasy, der historischen Fantasy.